Onkologie Familie

// Ihr Weg zur Reha

Positionspapier zur Familienorientierten Rehabilitation

Die Fach- und Spitzenverbände der Krankenkassen und der Rentenversicherer haben ein „Positionspapier zur Familienorientierten Rehabilitation“ erarbeitet. Dieses zunächst auf krebskranke Kinder beschränkte Positionspapier findet gemäß einem Schreiben des Vdak an das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung vom 30. Juni 2003 auch Anwendung auf Herzerkrankungen und Mukoviszidose.

Der Vdak – Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V. – betont:
mit Bezugnahme auf ein Schreiben der Deutschen Kinderkrebsnachsorge vom 09.04.2003 nehmen wir nachfolgend Stellung zugleich im Namen des AOK-Bundesverbandes,

  • des Bundesverbandes der Betriebskrankenkassen,
  • des IKK-Bundesverbandes,
  • des Bundesverbandes der landw. Krankenkassen,
  • der Bundesknappschaft sowie
  • der See-Krankenkasse

An der Entwicklung des Positionspapiers zur Familienorientierten Rehabilitation bei krebskranken Kindern waren die Spitzenverbände der Krankenkassen, aber auch Vertreter einzelner Rentenversicherungsträger aktiv beteiligt. Die Spitzenverbände der Krankenkassen haben ihren Mitgliedern empfohlen, dieses Positionspapier bei der Prüfung von Leistungsanträgen auf eine Familienorientierte Rehabilitation als Arbeitshilfe zu verwenden.

Insbesondere die unter Ziffer 5 und 6 des Positionspapiers aufgeführten medizinischen und psychosozialen Indikationskriterien für Eltern und Geschwisterkinder können auch bei der Familienorientierten Rehabilitation anderer Erkrankungen, insbesondere angeborene oder erworbene Herzerkrankungen sowie Mukoviszidose, analog angewendet werden.

In der Praxis bestehen nach wie vor Probleme im Verhältnis zur Rentenversicherung, da einige Rentenversicherungsträger keine Maßnahmen der familienorientierten Rehabilitation bewilligen. Vielmehr wird eine individuelle Prüfung der Leistungsvoraussetzungen bei jedem einzelnen Familienmitglied vorgenommen (Rehabilitationsfähigkeit, -bedürftigkeit und -prognose).

Da diese Verfahrensweise bei den Sozialdiensten vor Ort bekannt ist, erfolgt vielfach eine Antragstellung bei den Krankenkassen, obwohl ein gleichrangiger Leistungsanspruch gegenüber der Krankenkasse und der Rentenversicherung besteht.

Wir gehen davon aus, dass das BMGS zu diesem Themenkomplex den Verband Deutscher Rentenversicherungsträger bereits um Stellungnahme gebeten hat.

Eine Änderung des § 1 Abs. 3 SGB V, wie von der Deutschen Kinderkrebsnachsorge vorgeschlagen, halten wir nicht für erforderlich. Die bestehenden gesetzlichen Vorschriften reichen aus, um im Einzelfall eine sachgerechte Entscheidung in Bezug auf die familienorientierte Rehabilitation treffen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
in Vertretung

Edelinde Eusterholz
30. Juni 2003

» Danke für die Hilfe, die wir in Tannheim erfahren durften. Wir sind von eurer Klinik rundum begeistert. Durch Gespräche, Therapien und Anwendungen sind wir zur Ruhe gekommen, konnten uns als Familie neu finden. Wir konnten seit langem einmal unsere Sorgen vergessen.

Kontakt

Nachsorgeklinik Tannheim gemeinnützige GmbH

Gemeindewaldstraße 75
78052 VS-Tannheim
Telefon: 07705 / 92 00
Fax: 07705 / 92 01 99
IK-Nr. 510 833 461
info@tannheim.de

Impressum | Datenschutz

Wir helfen – Dank Ihrer Spende
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie uns in der wertvollen Arbeit mit und für krebs-, herz- und mukoviszidosekranke Patienten.

SPENDENKONTEN

Sparkasse-Schwarzwald-Baar

IBAN: DE17 6945 0065 0010 5500 11
SWIFT-BIC: SOLADES1VSS

Volksbank eG Schwarzwald Baar Hegau

IBAN: DE75 6949 0000 0029 2929 22
SWIFT-BIC: GENODE61VS1

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen