Onkologie

// Rehaangebote

Indikationen einer Familienorientierten Rehabilitation bei onkologischen Patienten

Die Indikation für eine Familienorientierte (oder kleingruppenorientierte) Rehabilitation ergibt sich bereits grundsätzlich und erfreulicherweise inzwischen gesetzlich verankert aus der extrem hohen Bedrohungs- und Belastungssituation durch die Diagnose und die Behandlungen. Diese sind heute fast ausschließlich in Therapieoptimierungsstudien festgelegt und werden von den kinderonkologischen Zentren einheitlich durchgeführt. Die Behandlungselemente Chemotherapie, Operation und Bestrahlung werden dabei in unterschiedlicher Kombination und Intensität angewendet, hinzu kommen gelegentlich noch extrem belastende Maßnahmen wie Hochdosischemotherapien und Stammzellentransplantationen. Verschiedene modernere Therapieverfahren und ganz neue Medikamente kommen außerdem ständig hinzu, um für die Patientengruppen mit unbefriedigendem Behandlungserfolg die Heilungschancen zu verbessern.

Die Behandlungsziele für eine Rehabilitation in unserem Hause ergeben sich aus den bestehenden oder möglichen körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen, die teils eine direkte Folge der Erkrankung sind, teils eine Folge der Therapie, und die beseitigt oder wenigstens gebessert werden sollen. Bespiele wären: allgemeiner körperlicher Abbau, einschneidende Defizite bei Muskelkraft und Ausdauer, erhebliche Gewichtszunahme oder –abnahme, Verlust von Extremitäten oder anderen Organfunktionen mit der Folge von Bewegungsstörungen und Einschränkungen der Mobilität, neurologische Ausfälle, Störungen der geistigen Leistungsfähigkeit, der Konzentration oder des Sozialverhaltens, Zunahme von Ängstlichkeit, Abnahme von Lebensmut – aber auch Störungen von Familienzusammenhalt, des privaten Lebensumfeldes und von Teilhabe am sozialen und am bespielweise schulischen Leben werden in Tannheim aufgegriffen und multidisziplinär therapiert.

Grundsätzlich ist es für die Teilnahme an möglichst vielen der breit gefächerten Therapieangebote empfehlenswert, wenn die Patienten bei Rehabeginn die intensive Therapie bereits 2-3 Monate beendet haben, d. h. wenn eine erste körperliche Rekonvaleszenz zu spüren ist. In besonderen familiären Belastungssituationen oder bei älteren Patienten, bei denen die Reintegration in Ausbildung oder Beruf drängt, ist jedoch auch eine frühere Rehabilitation im Sinne einer Anschlussheilbehandlung (AHB) aus der Erwachsenenmedizin möglich und sinnvoll. Hierfür ist eine rechtzeitige Kontaktaufnahme und Absprache mit den Betreuern angeraten.

» Die Nachsorgebehandlung ist im Fall einer onkologischen Erkrankung von besonderer Bedeutung, da die Chemotherapie und die Lebensbedrohung die Patienten und ihre Familien enorm belastet.

Kontakt

Nachsorgeklinik Tannheim gemeinnützige GmbH

Gemeindewaldstraße 75
78052 VS-Tannheim
Telefon: 07705 / 92 00
Fax: 07705 / 92 01 99
IK-Nr. 510 833 461
info@tannheim.de

Impressum | Datenschutz

Wir helfen – Dank Ihrer Spende
Mit Ihrer Spende unterstützen Sie uns in der wertvollen Arbeit mit und für krebs-, herz- und mukoviszidosekranke Patienten.

SPENDENKONTEN

Sparkasse-Schwarzwald-Baar

IBAN: DE17 6945 0065 0010 5500 11
SWIFT-BIC: SOLADES1VSS

Volksbank eG Schwarzwald Baar Hegau

IBAN: DE75 6949 0000 0029 2929 22
SWIFT-BIC: GENODE61VS1

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen